Letztes Feedback

Meta





 

Zulutrade Erfahrungen aus Test

Mit dem Anbieter Zulutrade finden wir auf dem Markt für das Social Trading eine echte Social Community. Das Unternehmen mit Sitz in den USA und Hongkong agiert auf dem Markt nicht als Broker. Hier werden neue Trends aufgegriffen und auch für Anfänger des gemeinschaftlichen Handels greifbar gemacht. Gegründet wurde das Unternehmen 2007 von Leon Yohai, einem griechischen Internet Unternehmer, der zahlreiche globale Firmen installiert hat. Erinnern Sie sich noch an InternetQ? Einer der ersten Pioniere auf dem Markt was mobilen Content angeht, der Yohais Ideen entstammt. Das eigentliche Geschäftsmodell von Zulutrade besteht in der Bereitstellung von Handelssignalen. Spezialisiert hat man sich dabei auf den Forex-Handel, wie bei den meisten Plattformen für Social Trading. Diese Signale können automatisch in ein Handelskonto des genutzten Brokers integriert werden. Derzeit sind bei Zulutrade mehr als 100.000 Trader aus 192 Ländern registriert, sagt das Unternehmen von sich selber. Dementsprechend ist die Webseite in mehr als 20 Sprachen erreichbar, darunter auch auf deutsch. Das Angebot ist sehr leicht zu bedienen, was gerade Einsteigern den Beginn mit Social Trading erleichtert. Hinzu kommen Apps für den mobilen Markt, die ein agieren und überwachen der Trades auch von unterwegs aus zu lässt. Darüber hinaus ist das Angebot für den Nutzer komplett kostenfrei. In unserem Ratgeber Zulutrade Erfahrungen aus Test haben wir den Börsianern aus Amerika und Asien auf die Finger geschaut sowie für Sie erprobt. Dabei konnten wir zahlreiche positive Aspekte herausfiltern, wie beispielsweise die leichtverständlich strukturierte Webseite, die ein intuitives agieren möglich macht. Auch die einfache Handhabung zum Kopieren anderer Trader bzw. Handelssignale und die Offerte selbst zum Signalgeber zu werden, haben gute Eindrücke hinterlassen. Positiv kommt hinzu, dass Zulutrade nach eigenen Angaben nur mit regulierten Brokern zusammenarbeitet. Negativ ist uns aufgefallen, dass nur eine begrenzte Suche möglich ist und das Handelssignale ungeprüft übernommen werden. Letzteres sagt nicht jedem zu.Fünf gute Gründe für ZulutradeHandelssignale von Tradern aus der ganzen Weltkostenlose Anmeldung und Nutzung des KontosMobile Nutzung des Angebots über Smartphone und Tabletleichtverständliche WebseiteKostenloses DemokontoBasiswerte & HandelstypenDa es sich bei Zulutrade um keinen Broker handelt, sondern um eine reine Social Trading-Plattform deren Konto in das Ihres Brokers integriert werden kann, besteht im puncto Basiswerte oder Handelstypen keine Beschränkung. Hier ist das Angebot des jeweiligen Brokers maßgebend. Somit können Sie uneingeschränkt agieren und in Aktien, Rohstoffe, Devisen und Indizes sowie binäre Optionen investieren. Bei einem Brokerwechsel können sich so auch gänzlich neue Handelsoptionen ergeben. Dementsprechend lohnt sich also die Community, da Sie als Nutzer freier werden, um auf dem Markt zu agieren. Wenn Sie erfolgreich werden, lohnt es sich auch Signalgeber zu werden und andere auf Ihre Handelsstratgien hinzuweisen. Zulutrade bietet dabei attraktive Vergütungen an. Unsere Erfahrungen mit der CommunityZu aller erst ist anzumerken, dass es sich bei Zulutrade nicht um einen Broker handelt. Es gibt also keine herkömmliche Plattform, wie Sie sie von einem Broker kennen. Zum Handel müssen Sie den Account bei Zulutrade bei Ihrem Broker integrieren. Dies muss natürlich ein Broker sein, mit dem Zulutrade auch kooperiert. Das hat den Vorteil, dass Sie kein Konto bei Zulutrade einrichten müssen und der Service kostenlos ist. Sie müssen sich lediglich registrieren. Zwar ist kostenlos nicht auch immer gleich gut, bei Zulutrade hingegen kann gesagt werden, dass Service aber dennoch positiv zu bewerten ist. Sie können hier ein Portfolio anlegen, um festzulegen, wem Sie folgen und vertrauen möchten. So kann auf einfachste Art und Weise auf Empfehlung von erfahrenen Börsenhändlern agiert werden. In der Regel geht Zulutrade davon aus, dass Neukunden noch kein Konto bei einem Broker haben, so dass dieses über Zulutrade eröffnet wird. Falls schon ein Konto bei einem Anbieter besteht, ist das allerdings auch kein Problem. Über ein vorgefertigtes Formular kann einfach der Auftrag gegeben werden, dass Zulutrade Zugriff auf Ihr Konto beim entsprechenden Anbieter erhält und die Signale dort eingespeist werden können. Das bieten aber wiederum nicht alle Broker an und so kann es sein, dass wenn Sie den Service von Zulutrade nutzen möchten, ein Brokerwechsel mit einhergehen bzw. ein neues Konto bei einem anderen Broker eröffnet werden muss. Wer das Angebot des Social Tradings nutzen möchte, dem sei allerdings geraten, sich nicht einfach blind auf die Signale zu verlassen, die nach der Integration kommen. Als Neueinsteiger sei Ihnen geraten, sich mit den Gesetzen des Marktes vertraut zu machen. Viele Broker bieten dazu Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Charts oder auch Webinaren an. Nutzen Sie dieses oftmals kostenlose Angebot. Es wird Ihnen bei zukünftigen Entscheidungen helfen.So können Sie vorgeschlagene Handelsstrategien prüfen und auf Nummer sicher gehen. Lassen Sie sich Zeit bei der Auswahl des richtigen Signalgebers und schauen Sie sich nicht nur den besten Händler an. Denn auch dieser kann einmal einen schlechten Tag haben. Praktisch sind dafür die zahlreichen Filteroptionen, die Zulutrade seinen Kunden bietet. Haben Sie einen passenden Signalgeber gefunden, können dessen Trades entweder vollautomatisiert übernommen oder manuell nachvollzogen werden. Sollten Sie sich für die vollautomatisierte Version entscheiden, müssen Sie bedenken, dass Sie einem Signalgeber blind vertrauen. Bei der manuellen Übertragung hingegen können Sie risikoreiche Transaktion einfach außen vorlassen. Sie verpassen dann aber eventuell Gewinne, die der Signalgeber ohne Sie einfährt. Ein neues Feature von Zulutrade ist der ZuluGuard. Dieser sorgt dafür, dass Ihr Konto geschützt wird, falls Ihr Signalgeber mit seinem Handelsverhalten stark von vorangegangenen Transaktionen abweicht. Dabei können Sie je nach Portfolio mit unterschiedlichen Schutzmechanismen arbeiten.KonditionenDas Angebot von Zulutrade ist komplett kostenfrei. Der Anbieter finanziert sich über Provisionen, die er von Brokern einstreicht, wenn Sie mit dem Angebot von Zulutrade agieren und Geschäfte abschließen. Eine genaue Struktur dieser Provisionszahlungen lässt sich allerdings nicht herausfinden. Da lassen sich die Macher nicht in die Karten schauen.Regulierung und Sicherheit von ZulutradeDa Zulutrade kein Broker ist, richtet sich die Regulierung nach den Maßgaben Ihres Brokers. Allerdings gibt Zulutrade an, nur mit regulierten Brokern zusammen zu arbeiten. Ob und wie sicher Ihr Geld also ist, liegt nicht bei Zulutrade. Ein Blick in unsere Erfahrungsberichte mit Brokern gibt allerdings auch Aufschluss darüber, welche Broker reguliert sind und welche nicht.Das Zulutrade DemokontoPraktisch ist das Angebots eines Demokontos, mit denen Sie Zulutrade erst einmal kennenlernen können. Dazu müssen Sie sich registrieren. Während der Registrierung können Sie wählen, ob Sie ein Live-Konto haben möchten, oder zunächst ein Demokonto. Alternativ können Sie sich auch mit Ihrem Facebook-Account bei Zulutrade anmelden. Das vereinfacht vieles. Die Auswahlmöglichkeit zwischen Live- oder Demokonto bleibt dieselbe. Das Demokonto kann mit bis zu 100.000 Euro Spielgeld bestückt werden. Hinzu kommt, dass auch der Hebel selbst gewählt werden darf. Gerade Neulingen im Bereich des Social Tradings sei geraten, sich zunächst über ein Demokonto mit der Materie vertraut zu machen. Ein- und Auszahlungen bei ZulutradeDa Zulutrade wie bereits beschrieben kein Broker ist, sondern lediglich eine Zusatzleistung für ein Konto bei einem Broker anbietet, kann bei Zolotrade auch keine Ein- oder Auszahlung vorgenommen werden. Hinzu kommt, dass das Angebot von Zulutrade für den Nutzer völlig kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.Unsere Erfahrungen mit dem KundenserviceAuf Kundenfreundlichkeit wird bei Zulutrade sehr viel Wert gelegt. So ist beispielsweise auf der Webseite ein Chat eingerichtet, der nach Angaben des Unternehmens 24 Stunden am Tag mehrsprachig erreichbar ist. Ebenfalls kann der Broker per E-Mail angeschrieben werden – auch in deutscher Sprache. Das macht es Usern einfacher, die nicht so gut englisch können. Hinzu kommt eine Telefonsupport, der inzwischen auch eine deutsche Rufnummer hat. Somit fallen keine Kosten für ein internationales Gespräch an. Kunden können sich also darauf verlassen, dass beim Anbieter Zulutrade immer jemand erreichbar ist. Zusätzlich bietet Zulutrade auch einen FAQ-Bereich an. Dort werden viele Fragen, die eventuell auftreten könnten, schon gleich im Vorfeld beantwortet. Dies hilft oftmals schon, so dass ein Anruf beim oder eine E-Mail an den Kundensupport nicht notwendig ist.Fazit: Zulutrade: Betrug oder serioes?Bei Zulutrade handelt es sich zweifelsohne um eine seriöse Community. Wie Sie unserem Ratgeber Zulutrade Erfahrungen aus Test entnehmen können, handelt es sich bei dem Anbieter nicht um einen Broker, sondern um eine reine Social Community. Dass Handelssignale ohne größere Überprüfung einfach übernommen werden, ist sicherlich eine Sache, die nicht jedem zusagt. Daher ist es notwendig, sich mit den Regeln des Social Tradings vertraut zu machen, um Signale entsprechend zu interpretieren und Strategien zu verstehen. Mit ein bisschen Übung kommt man aber hier schnell rein. Dafür bietet sich das Demokonto gut an, das mit bis zu 100.000 Euro bestückt werden kann. Zu beachten ist hier, dass es nur über 30 Tage läuft. Nach Ablauf dieser Frist wird es aus Ihrem Nutzerkonto entfernt. Es können sehr hohe Gewinne eingefahren werden, aber man ist eben auch von den Signalgebern abhängig. Hat Ihr Signalgeber einen schlechten Tag und sie vertrauen ihm, kann ein Teil Ihres Geldes schnell weg sein.Ein großer Vorteil ist, dass das Angebot von Zulutrade kostenlos ist, da sich der Anbieter komplett über Provisionen finanziert. Das hat aber unter anderem zur Folge, dass Signale beispielsweise ungeprüft übernommen werden und, dass Zulutrade nicht völlig frei von etwaigen Zwängen auf dem Markt agieren kann. Man ist eben darauf angewiesen, dass die Kunden auch Geschäfte abschließen. Dementsprechend positiv fallen auch die Bewertungen der Broker aus, mit denen man zusammenarbeitet. Eine dahingehende genaue Prüfung kann also nicht schaden.Auch die Einfachheit der Plattform ist ein weiterer Vorteil, da sich der Trader nicht mit Dingen wie der Handhabung auseinandersetzen muss. Wer sich die Struktur ansieht wird schnell merken, dass sie sehr intuitiv aufgebaut ist und selbst erschlossen werden kann.

2.4.16 04:26, kommentieren

Werbung


Tradeo Erfahrungen aus Test

Mit Tradeo finden wir auf dem Social Trading Markt einen Forex- und CFD-Broker. Ursprünglich wurde das Unternehmen 2007 auf Malta als reiner Anbieter für Social Trading gegründet, wurde aber im Jahr 2012 von einem Broker, der FXGlobe Ltd., übernommen, der auf Zypern sitzt. Somit wird die Plattform über die Cyprus Securities and Exchang Commission (CySec) reguliert und unterliegt der europäischen Finanzaufsicht. Das verspricht auf den ersten Blick eine hohe Seriosität, da Kundengelder mit bis zu 20.000 Euro geschützt werden. Der Broker verspricht, dass sie Pionierarbeit leisten und eine der weltweit ersten Social Trading-Plattformen überhaupt sind. Seit Gründung arbeitet man im Hause Tradeo an der Perfektionierung von Social Trading-Tools. Das ursprüngliche Geschäftsmodell von Tradeo bestand in der Bereitstellung von Handelssignalen, wozu man bis 2012 auch mit mehr als 50 Brokern von Malta aus zusammenarbeitete. Nach der Übernahme durch die FXGlobe Ltd. in Zypern wandelte sich das Unternehmen allerdings vom reinen Social Trading-Anbieter zum Forex- und CFD-Broker. Mit modernen Markt-Feeds, Charts und weiteren sozialen Funktionen bis hin zur einfach gehaltenen Benutzeroberfläche, versprechen die Zyprioten einen Quantensprung in Sachen Social Trading. Entwickelt wurde Tradeo von Forex- und Sozialdatenexperten, was ein hohes Wissen und auch Transparenz verspricht. Selbst bezeichnet sich das Unternehmen als Weltmarktführer und gibt seinen Kunden die Möglichkeit, mit mehr als 100 Basiswerten auf Mark für Forex, Indizes und Rohstoffen zu agieren. Ausgeführte Trades werden vollautomatisiert in das Handelssystem übernommen und so den Händlern zur Verfügung gestellt. Da man sich bei Tradeo als Weltmarktführer versteht, ist die Plattform in acht verschiedenen Sprachen erreichbar, darunter auch in Deutsch. Die Hebelfunktion bei den Zyprioten reicht hinauf bis zu 1:200. Innerhalb der Community kann untereinander in Chats kommuniziert und auch gegenseitig Feedback gegeben werden. Die Regulierung über die CySec verspricht zusätzliche Seriosität und auch die Handelsplattform MetaTrader 4 ist gerade für Neulinge sehr gut verständlich aufgebaut. Hinzu kommt eine extra Social Web Plattform, über die nur Handelssignale empfangen werden können, um davon getrennt auf der eigentlichen Handelsplattform zu agieren. Diese beiden Plattformen können aber auch synchronisiert werden. Ein ganz großer Pluspunkt ist, dass die Plattform ohne einzelne Provisionen arbeitet. Es besteht kein Interessenskonflikt etwa gegenüber einem Broker. Was vor allen Dingen für Neueinsteiger interessant ist, ist ein kostenloses Demokonto. Zusätzlich bietet der Broker auch eine App für das iPhone an. In unserem Ratgeber Tradeo Erfahrungen aus Test gehen wir diesen Behauptungen auf den Grund und haben den Broker auf Herz und Nieren für Sie getestet.Fünf gute Gründe für Tradeogutes Netzwerk, bestehend aus professionellen und privaten Händlernkeine Provisionen für die Plattformhohe HebelfunktionRegulierung über die CySecKostenloses Demokonto mit bis zu 10.000 EuroBasiswerte & HandelstypenGanz groß auf die Fahne schreibt man sich im Hause Tradeo den Handel mit Devisen. Mit mehr als 50 Währungen kann auf der Plattform gehandelt werden, was dem geneigten Trader eine große Auswahl garantiert. Insgesamt können so mehr als 100 verschiedene Instrumente aus den verschiedenen Börsenbereichen bedient werden. Dies ist bei einem Blick auf die anderen Anbieter auf dem Markt zwar eine vergleichsweise geringe Anzahl, aber dennoch für die meisten Ansprüche der Trader vollkommen ausreichend. Geboten wird dabei ein Hebel von bis zu 1:200. Dies liegt aber auch schon wieder im extrem hohen Spekulationsbereich. Selbst erfahrene Händler nutzen selten einen solchen Hebel, da er erhebliche Risiken birgt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Trader mit 0,1 Pips ihr Stopps sehr nah zum Marktpreis platzieren können. Nicht viele Broker bieten solche kleinen Schritte an, was den Broker zusätzlich attraktiv macht.Unsere Erfahrung mit der Handelsplattform und Software usabilityWichtig für die Kunden eines Brokers oder einer Social Trading-Plattform ist vor allen Dingen die Handelsplattform. Mit MetaTrader 4 hat man im Hause Tradeo auf eine leicht bedienbare Software gesetzt. Dabei handelt es sich um eine der beliebtesten Programme für automatisierte Handelssysteme. Diese arbeitet webbasiert. Es ist also nicht notwendig, vor Nutzung des Kontos einen Download zu tätigen, da Sie lediglich Ihren normalen Webbrowser benötigen. Zwar nutzen die meisten Kunden die Social Web Plattform, doch es steht ebenfalls die eigentlich Handelssoftware zur Verfügung, auf der das Konto synchronisiert ist. So kann auch völlig unabhängig vom sozialen Netzwerk gehandelt werden oder einfach kopiert werden. Ganz wie der Trader es gerade möchte oder wie sich seine Strategie bzw. sein Handelsstil ausrichtet. Auch können Trades mit Expert Advisors voll automatisiert übernommen werden und mit einem Stopplosses versehen werden, was aber gegensätzlich zum Social Trading steht und trotz Stopplosses sehr riskant ist. Auf Dauer ist es nicht ratsam, da langfristig keine Gewinne zu erwarten sind, wie die Praxis zeigt. Vereinzelt wurden zwar Gewinnzuwächse von bis zu 1000 Prozent verzeichnet, aber die Regel ist das ganz sicher nicht.KonditionenDas Grundangebot des Social Tradings ist vom Prinzip her gratis für die Kunden. Auch ein kostenloses Demokonto wird angeboten. Wer allerdings handeln möchte, muss natürlich Geld auf seinen Account bei Tradeo laden. Hier wird laut Homepage eine Mindesteinzahlung von 250 Euro erwartet. Dies ist gerade für Kleinanleger interessant, da die Hürde hier sehr niedrig angelegt ist.Regulierung und Sicherheit von TradeoDadurch, dass Tradeo seinen Sitz auf Zypern und somit innerhalb der Grenzen der Europäischen Union hat, wird der Broker über die zypriotische Finanzaufsicht CySec reguliert. Dies hat den Vorteil, dass Einlagen von bis zu 20.000 Euro per Gesetz geschützt sind, falls der Broker pleite machen sollte. Ebenfalls wird dadurch garantiert, dass Kundengelder getrennt vom Firmenkapital verwaltet werden müssen. Dies sollte aber bei einem seriösen Unternehmen immer der Fall sein. Allerdings kann sich der Anleger so sicher sein, dass er es hier wirklich mit einem klar strukturiert arbeitenden Broker zu tun hat, dem seine Kunden auch wichtig sind und der auf Transparenz setzt. Das Tradeo DemokontoWie bereits erwähnt, stellt die Social Trading-Plattform seinen Nutzern ein kostenloses Demokonto zur Verfügung. Dieses kann mit bis zu 10.000 Euro bestückt werden. Besonders für Neulinge auf dem Börsenparkett ist ein Demokonto attraktiv. So kann der Markt erst einmal mit Spielgeld erforscht werden, bevor eigenes Geld eingesetzt wird. Der Broker verspricht dabei, dass unter echten Marktbedingungen gehandelt werden kann. Dies sieht vor, dass auch der Social Web Trader zum Einsatz kommt und der Nutzer mit Tradern chatten kann. Eröffnet werden kann das Demokonto ganz einfach mit einer Registrierung, die Sie entweder mit einer E-Mailadresse vornehmen oder sich über Ihren Facebook-, Twitter- oder Google-Plus-Account mit dem Anbieter verbinden. Ein- und Auszahlungen bei TradeoUm mit dem Handel zu beginnen, ist ein Geldtransfer auf Ihr Konto bei Tradeo nötig. Dafür stellt der Broker verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Dies sind folgende:Kreditkarte (Visa, MasterCard und Maestro)NetellerSkrillBanküberweisungSofortüberweisungTrustpayÜber die verschiedenen Limits ist nicht sonderlich viel zu erfahren. Wir konnten herausfinden, dass das die Mindesteinzahlung bei 250 Euro liegt. Lediglich zur Kreditkarten wird auf der Webseite etwas mitgeteilt, was das Maximum betrifft. Pro Zahlung per Kreditkarte liegt das Limit bei 5000 Euro. An einem Tag können nicht mehr als 10.000 Euro über die Kreditkarte transferiert werden. Worauf der Broker explizit hinweist, ist die Tatsache, dass Kreditkarten nicht aus allen Staaten akzeptiert werden. Bei einer Banküberweisung hingegen ist kein Limit gesetzt. Auszahlungen sollen laut dem Broker am gleichen Tag bearbeitet werden. Man informiert allerdings auch, dass es sich um internationale Überweisungen handelt, die in der Regel 3 bis 5 Tage in Anspruch nehmen können. Bevor Sie eine Auszahlung vornehmen, ist in der Regel eine Identifizierung auf der Grundlage des Geldwäschegesetzes notwendig. Dazu benötigen alle Broker in der Regel folgendes:eine Passkopieeine Gas-, Wasser-, Strom- oder Telefonabrechnungfalls auf die Kreditkarte überwiesen werden soll, eine Kopie der Vorder- und RückseiteAuf Auszahlungskosten wird nirgends hingewiesen. Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass eventuell von Ihrer Bank Gebühren für eine Auslandsüberweisung anfallen, auf die der Broker keinen Einfluss hat.Unsere Erfahrungen mit dem KundenserviceDer Kundenservice bei Tradeo ist gut bis sehr gut. Von montags bis freitags ist über E-Mail und Live-Chat 24 Stunden am Tag der Support erreichbar und unterstützt Sie bei etwaigen Fragen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, die Finanzexperten auch via Hotline zu erreichen. Hierzu werden aber auf der Webseite aber lediglich Telefonnummern in Großbritannien und Frankreich angeboten. Dabei ist also mit höheren Kosten zu rechnen. Darüber hinaus gibt es auch einen sehr großen FAQ-Bereich bei Tradeo. Was dabei allerdings beachtet werden sollte, ist die Tatsache, dass diese Seite nur in englischer Sprache erreichbar ist. Fazit: Tradeo: Betrug oder serioes?Der geneigte Händler kann davon ausgehen, dass das Angebot von Tradeo seriös ist. Durch die Regulierung der CySec besteht eine sehr hohe Sicherheit, was eingelegtes Geld betrifft und auch der Kundenservice ist gut erreichbar. Mit der Plattform MetaTrader 4 ist ein gängiges Softwareprogramm gewählt worden, das auch für Neulinge schnell erlernbar ist. Die Kombination mit der Social Trading-Plattform bietet höchsten Komfort, was die Wünsche der Anleger in Sachen Social Trading anbelangt. Negativ sei anzumerken, dass die FAQs nur in englischer Sprache verfügbar sind. Diese sind aber dafür sehr ausführlich und leicht verständlich geschrieben.

2.4.16 04:25, kommentieren